Pressemitteilung Nr. 59 vom 12.06.2013

Arbeitsplattform rammt Sportboot

(bar) Gegen 14:45 Uhr ging in der Integrierten Rettungsleitstelle (IRLS) der Notruf ein, dass auf der Geeste in Höhe des Cityports ein Sportboot gekentert sei. Da zu diesem Zeitpunkt keine Klarheit bestand, ob sich noch Personen an Bord befanden, rückte die Feuerwehr mit 26 Einsatzkräften und 8 Fahrzeugen inklusive Taucherrettungsgruppe und dem Kranwagen zur Einsatzstelle aus.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war ein ca. 6m langes Sportboot fast komplett gesunken. Die Rettungstaucher hatten sich bereits auf der Anfahrt ausgerüstet und gingen vor Ort ins Wasser. Ein Eintauchen in das Schiff war aufgrund starker Beschädigungen nicht möglich. Wie sich herausstellte hatte ein Arbeitsponton das Boot gerammt und so stark beschädigt, dass es sank. Die Taucher der Feuerwehr bereiteten die Bergung des Schiffes mit Hebegurten vor, so dass der Kran des Arbeitspontons das Wrack heben und an Land hieven konnte. Vor der Bergung sicherte die Feuerwehr noch einen Treibstofftank und konnte daher eine Wasserverunreinigung verhindern.

Nachdem das Boot an Land lag wurde es von Einsatzkräften durchsucht. Glücklicherweise befanden sich keine Personen an Bord.

Zurück