Pressemitteilung Nr. 63 vom 18.06.2013

Feuerwehr Bremerhaven beendet Einsatzbereitschaft in Hochwassergebieten

(bar) Heute beendete die Bremerhavener Feuerwehr ihren 2. Einsatz im Katastrophengebiet. Am Nachmittag kehrten die letzten eingesetzten Kräfte aus dem Landkreis Stendal in Sachsen Anhalt zurück, wo sie im überfluteten Poldergebiet hinter dem Deichbruch bei Fischbeck zum Einsatz kamen.

Hier schützen die 31 Einsatzkräfte in dem von den Wassermassen bedrohten ländlichen Bereich die Bewohner und Gebäude.

Zuvor hatte die nach Magdeburg entsandte Bereitschaft ihre Einsatzfähigkeit beim Schutz der Stadt unter Beweis gestellt.

 

„Mein Dank richtet sich an alle eingesetzten Kräfte sowie die Arbeitgeber der ehrenamtlichen Helfer, die es ihren Mitarbeitern unkompliziert ermöglichten die Einsätzen zu begleiten“, so der Dezernent der Feuerwehr Stadtrat Jörn Hoffmann.

Insgesamt waren über 60 Helfer aus der Seestadt 10 Tage rund um die Uhr bei der Deichverteidigung und im Pumpeneinsatz eingesetzt. Logistische Maßnahmen wie der Transport von Material gehörten ebenso zu den Aufgaben wie der Bootstransfer von Personen.

Zurück