Pressemitteilung Nr. 13 vom 21.02.2013

Starke Rauchentwicklung nach Feuer in einem Treppenhaus

(bar) Am 20.02.2013 wurde die Feuerwehr gegen 23:00 Uhr zu einem Feuer in der Auguststraße gerufen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannten Einrichtungsgegenstände sowie ein Kinderwagen in einem Treppenraum. Durch die starke Rauchentwicklung war das gesamte Treppenhaus verqualmt. Aus Angstreaktion waren bereits mehrere Bewohner des Hauses durch den Rauch ins Freie geflüchtet. Weitere Personen befanden sich an den Fenstern und machten sich bemerkbar.

Aufgrund von Verständigungsproblemen gestaltete es sich als sehr schwierig die Bewohner darüber zu informieren, dass sie die Wohnungstüren geschlossen halten sollten um ein Eindringen des Brandrauches zu verhindern. Nachdem das Feuer schnell gelöscht war, ließ sich der Treppenraum nur durch Querlüften vom Rauch befreien, da immer wieder Wohnungstüren von Mietern geöffnet wurden. Somit konnte das Überdruckbelüftungsgerät nicht eingesetzt werden.

Insgesamt mussten 5 Personen mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus transportiert werden. Die anderen Bewohner kamen bei Freunden und Verwandten unter, da das Gebäude erst einmal nicht bewohnbar war.

Bei dem Versuch 4 Katzen zu retten verletzte eines dieser Tiere einen Feuerwehrbeamten derart, dass sich dieser auch einem Arzt vorstellen musste. Die Tiere konnten unbeschadet ihren Besitzern übergeben werden.

23 Einsatzbeamte der Feuerwehr waren an diesem Einsatz beteiligt.

In diesem Zusammenhang weist die Feuerwehr daraufhin das Haus nicht durch einen verrauchten Treppenraum zu verlassen, sondern sich an ein geöffnetes Fenster zu stellen und sich bemerkbar zu machen. Außerdem ist darauf zu achten, dass Treppenräume nicht mit Gegenständen jeglicher Art zugestellt werden.

Im Anschluss an diesen Einsatz rückte die Feuerwehr gegen 04:30 Uhr aus um einen PKW-Brand zu löschen.

Zurück