Pressemitteilung Nr. 34 vom 17.04.2013

Feuerwehr stellt ihr neues Umweltkonzept vor

(bar) Gefahrenabwehr als Aufgabe der Feuerwehr umfasst neben der Brandbekämpfung, der medizinischen und technischen Rettung von Menschen und Tieren ebenso die Technische Hilfeleistung bei Umweltschäden. Durchschnittlich 180 Einsätze bei Unfällen mit gefährlichen Stoffen wickelt die Feuerwehr jährlich ab. Für diese Einsätze zur Gefahrenabwehr bei Umweltschäden hat die Feuerwehr ein neues Konzept erarbeitet. Die Umsetzung erfolgte mit der Indienststellung des hierfür beschafften neuen Gerätewagens "Umwelt" (GWU) im März 2013. Die Beschaffungskosten für das Fahrzeug inklusive Ausstattungen und Gerätschaften betrugen 260.000 €. Das Fahrzeug ersetzt den 18 Jahre alten Gerätewagen "Gefahrgut", der zeitgleich altersbedingt außer Dienst gestellt wurde.

v. l.: Der Leiter der Feuerwehr Jens Cordes, der Dezernent Stadtrat Jörn Hoffmann, Projektleiter Patrick Schlereth

 

Aufgaben der Technischen Hilfeleistung bei Umweltschäden sind u. a. das Messen und Aufspüren von chemischen oder radioaktiven Gefahrstoffen sowie in der Folge die Begrenzung des Schadensumfanges durch geeignete Maßnahmen, z. B. dem Abdichten von Behältern. Die Einsatzkräfte werden durch Spezialausbildungen auf diese Aufgabe vorbereitet und stehen rund um die Uhr für diese Einsätze bereit.

„Der Güterverkehr auf Straße, Schiene und Wasser nimmt an dem Knotenpunkt Bremerhaven stetig zu, somit auch der Transport von Gefahrgütern. Aus diesem Grund sahen wir uns in der Pflicht, auf mögliche Szenarien bestmöglich vorzubereitet zu sein“, so Stadtrat Jörn Hoffmann.

Bei der Neukonzeptionierung des Gerätewagens "Umwelt" wurde das Hauptaugenmerk auf eine modulare Bauweise gelegt. So sind auf dem Fahrzeug unterschiedliche Rollcontainer verlastet. Diese sind für verschiedene Einsatzaufgaben konzipiert (z. B. Aufnehmen und Umpumpen von Flüssigkeiten, Abdichten von Leckagen, Messen von Strahlenquellen). Bei Bedarf können die Container einzeln über eine Hebebühne vom Fahrzeug genommen und unabhängig genutzt werden. Durch die modulare Bauweise und die kompakten Abmessungen einzelner Bausteine ist es auch möglich, die notwendigen Einsatzgeräte sehr nah an die Einsatzstelle zu verbringen. Das Tragen des zum Teil sehr schweren Einsatzgerätes entfällt. Seitlich angebrachte Klappwände ermöglichen darüber hinaus einen weiteren Zugang zu den einsatzrelevanten Gerätschaften. Im Fahrerhaus befinden sich Beleuchtungs-, Kommunikations-, Mess- und Nachweisgeräte sowie Literatur in Buch- und digitaler Form, um Informationen über den Gefahrstoff zu erhalten. In weiteren Geräteräumen befinden sich die persönliche Ausrüstung, z. B. Schutzanzüge und Atemschutz, Arbeits- und Hilfsgerät sowie eine sogenannte "Hygienewand" zur Reinigung und Desinfektion der Hände (Einsatzstellenhygiene). Bei dem Fahrzeug handelt es sich trotz seiner Variabilität nicht um eine Sonderanfertigung, sondern um den Grundaufbau des sogenannten Gerätewagens "Logistik".

„Eine nachhaltige Investition in die Zukunft, da der variable Aufbau auch den Einsatz bei unterschiedlichsten Szenarien zulässt“, fasst Stadtrat Hoffmann die Vorstellung des neuen Konzeptes zusammen.

 

Technische Daten:

Fahrgestell: MAN TGM 15.290

Getriebe: automatisierte Schaltung TipMatic

Leistung: 290 PS

zul. Gesamtgewicht: 15 t max. Zuladung 6 t

Fahrzeugaufbau: Klappwandaufbau mit Ausbau Ladebordwand (Hebebühne): max. 2 t Tragkraft

 

Zusätzliche Ausrüstung:

elektrische Markisen 5 x 3 m (beidseitig), Sondersignalanlage mit LED Dach-/Heckblaulicht, LED Frontblitzer, elektronisches Signalhorn und Martin-Hornanlage sowie Heckwarneinrichtung/-beklebung, Umfeldbeleuchtung, Druckluftanschlüsse (beidseitig) für den Betrieb von pneumatischen Gerätschaften, fest eingebauter 15 KVA Stromgenerator, Fach im Hilfsrahmen für die Chemikalienschläuche

 

Die Gerätschaften sind auf thematisch zusammengefassten Rollcontainern (RC) verlastet:

RC DEKON (Dekontamination von Mensch und Gerät)

RC Auffangen

RC Abdichten

RC Arbeitsgeräte/-tisch (mobile Werkstatt)

RC WOLKE (Wasser, Öl, Licht, Kraftstoff, Elektrik)

RC Pumpen

RC Strahlenschutz

RC Transport "Intermediate Bulk Container" (IBC Kunststofftank zum Auffangen von Flüssigkeiten)

Zurück