Pressemitteilung Nr. 131 vom 27.12.2013

Sicherer Umgang mit Raketen und Böllern

(bar) Auch wenn zum Jahreswechsel die Stimmung ausgelassen ist, muss bei der Silvesterknallerei ein kühler Kopf bewahrt werden. Immer wieder kommt es zu Unfällen, gefährlichen Verletzungen und Bränden. Zur eigenen Sicherheit und zur Sicherheit der Nachbarschaft sollten beim Knallen einige Regeln beachtet werden.

  • Vor Silvester alle Balkone von brennbaren Gegenständen leer räumen!
  • In der Silvesternacht Fenster und Balkontüren schließen!
  • Nur Feuerwerk mit Zulassung der Bundesanstalt für Materialforschung- und Prüfung (Feuerwerk der Klasse I + II) kaufen. "Schwarzmarkt-Ware" ist lebensgefährlich!
  • Die Tatsache, dass Feuerwerksartikel frei verkäuflich sind, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier mit Explosivstoffen umgegangen wird. Feuerwerkskörper gehören deshalb nicht in Kinderhände!
  • Gebrauchsanweisungen des Feuerwerks vor der Silvesternacht in Ruhe lesen!
  • Tischfeuerwerk nur auf feuerfesten Unterlagen abbrennen – nicht in der Nähe von leicht entzündlichen Materialien!
  • Feuerwerkskörper getrennt von Zündhölzern oder Feuerzeugen aufbewahren!
  • Beim "Knallen" nie den gesamten Vorrat in einem Behältnis bereithalten!
  • Knallkörper niemals bündeln oder in der Jacken/Hosentasche deponieren.
  • Raketen nur senkrecht aus Flaschen mit sicherem Stand von der Straße aus starten!
  • Achten Sie auf die Flugrichtung der Raketen (Dächer, Reetdächer, offene Fenster, Vordächer).
  • Von Strohdachhäusern, Holzhäusern und Anlagen mit erhöhter Explosionsgefahr ist ein Mindestabstand von 200 m einzuhalten.
  • Feuerwerk kann zu Verbrennungen und zu Gehörschäden führen!

Zurück