Pressemitteilung Nr. 145 vom 13.11.2017

Brennende Heuballen an der Stadtgrenze Bremerhaven zu Spaden

(Har) Bereits in der Nacht um 04:15Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Spaden, Wehden und Laven alarmiert. Auf einem Feld brannten mehrere Heuballen, sogenannte Rundballen. Die Wehren waren bis in den Morgenstunden mit den Löscharbeiten beschäftigt.

Die brennenden Heuballen konnten nur über einen engen Wirtschaftsweg erreicht werden, der von der Spadener Straße abging und parallel zur Autobahn verlief. Anhand der ersten Meldungen ist man zunächst davon ausgegangen, dass sich das Feuer in Spaden befand.

Gegen 10:10Uhr wurde die Feuerwehr Bremerhaven zu der Einsatzstelle alarmiert. Die Brandursachenermittlung der Ortspolizeibehörde hatte bereits die Ermittlung aufgenommen und dabei mehrere Glutnester und kleinere Feuer lokalisiert. Die Feuerwehr löschte die Glutnester unter Atemschutz mit Wasser und Schaummittel. Zusätzlich übernahm der Eigentümer und Landwirt mit seinen Landmaschinen die großflächige Verteilung des Heus, das er anschließend mit Wasser laufend benässte. Dabei entstanden immer wieder sichtbare Raucherscheinungen.

Dadurch kam es im Laufe des Tages zu mehreren Anrufen in der Leitstelle. Anwohner und Spaziergänger bemerkten den Rauch der bei der Umschichtung entstand und wählten den Notruf. Eine Gefährdung für die Anwohner und die Umgebung bestand nicht.

Anlage:
2 Bild/er / Einsatzdokumentation Feuerwehr Bremerhaven
Bildunterschrift:
Bild 1: Feuerwehr bei Löscharbeiten 1
Bild 2: Feuerwehr bei Löscharbeiten 2

Zurück