US Army Feuerwehr

FIRE DEPARTMENT USMCA - BREMERHAVEN


US Army Feuerwehr

files/fw_bhv/bilder_texte/historie/historie_us-highl3.gif

51. Highland Division

US Army Feuerwehr

in

Bremerhaven

7.5.1945 - 30.6.1993

files/fw_bhv/bilder_texte/historie/historie_engl.gif

files/fw_bhv/bilder_texte/historie/historie_us_germany_2.gif

29. US Division


Ab 05. Mai 1945 war der langersehnte Waffenstillstand beschlossen.
Die britischen Truppen zogen am 07.05.1945 mit der 51. Highland-Division in WESERMÜNDE ein.

Die Alliierten klärten ihre Gebietsansprüche und Interessen neu und Wesermünde wurde amerikanische Besatzungszone. Mit einer Militärparade übergaben die Engländer die Stadt am 12. Mai an die 29. Division der Amerikaner.


Das Military Government erließ eine Dienstvorschrift für die Kommandanten der Deutschen Feuerwehren. Besonders wichtig war die Besatzungsmacht die jeweilige Pateizugehörigkeit der Feuerwehr-Leute. Von den ab Jahr 1931 im Dienst befindlichen Feuerwehrbeamten mußten 26 wegen Parteizugehörigkeit ( NSDAP, NSV, SA) gehen. Die Stadt wurde von der Militärregierung angehalten, sofort unbelastete Hilfsfeuerwehrmänner einzustellen.

Der Kommandeur der Feuerwehr meldete am 30.07.1945 an den Oberbürgermeister
einen Mannschaftsstand von 89 Mann.

1 Kommandeur ( Hauptmann), 1 Stellvertreter,
1 Oberbrandmeister, 12 Brandmeister,
72 Wachtmeister, 1 Schuster und 1 Schreibkraft.


Anfang 1946 begann die Army ihre Feuerwehr in Bremerhaven mit deutschen Zivilangestellten aufzubauen. Sie zogen im Januar 1946 in die nahezu unbeschädigte Wache in der Auestraße. Erst im Mai 1953 erfolgte die Rückgabe der Wache durch die US-Besatzungsbehörde. Von der Armee stand ein kleiner LKW mit Anhänger und Tragkraftspritze zur Verfügung. Anfangs gab es keine Dienst- und besondere Schutzbekleidung. Firemarshal war Major Sigler.

Eine Besatzung von 9 Mann löste sich im 24-stündigen Wechsel ab.

Ein US-Soldat war ständig als Aufsicht bei der deutschen Mannschaft. Dieser hatte zwar mit der Brandbekämpfung nichts zu tun, aber das Mißtrauen war in der Anfangszeit ausgeprägt.

Bild: Deutsche Besatzung vor dem Fire Truck in der Auestraße.

Aus Amerika kam das erste neue Feuerwehrfahrzeug. Auf dem Fahrzeug waren die Schläuche in U-Form verlegt. Hinten, auf dem Trittbrett, konnten 5 bis 6 Männer stehen. Ein 300-Liter Tank vervollständigte den Aufbau.
Die persönliche Ausrüstung bestand aus dreiviertellangen, dicken wasserfesten Jacken und den typischen amerikanischen Schutzhelmen. Vier Männer der Besatzung standen auf der Fahrt hinten auf einer Plattform.

Das zweite Fahrzeug war eine 26-m-Drehleiter von der Firma Metz. In den ersten Jahren rückten die Feuerwehr der Besatzungsmacht und die Berufsfeuerwehr der Stadt immer gemeinsam aus. In der letzten Aufbaustufe waren bei der amerikanischen Feuerwehr in Bremerhaven 70-80 deutsche Zivilangestellte beschäftigt und 6 Fahrzeuge eingesetzt.


Über alle Neueinstellungen wachte das
HEADQUARTERS OFFICE OF MILITARY GOVERNMENTS FOR WESERMÜNDE

Die Wiedereinstellung eines ehemaligen SA-Mannes wurde nicht erlaubt.
Die Feuerwehrangehörigen bekamen Bescheinigungen,
um innerhalb der Sperrstunden die Straßen in Wesermünde zu betreten.

files/fw_bhv/bilder_texte/historie/historie_us_geneh.gif

 


Mit den Jahren veränderten sich die Einstellung und das Mißtrauen der Amerikaner gegenüber den Deutschen total. Besonders der neue Commander Quinn und auch sein Nachfolger Donnavan waren besonders deutschfreundlich.
Die Schulung der Feuerwehrmänner erfolgte zentral in MURNAU (Oberbayern). In sechs Wochen erhielten die ausgewählten Führer den letzten Schliff.

Zuletzt bestand nur noch die Wache in der Karl-Schurz-Kaserne. Bis 1973 wurde die amerikanische Feuerwehr mit eigenen Einsatzkräften immer mehr abgebaut. Die Feuerwehr Bremerhaven hatte die Brandbekämpfung übernommen. In den ersten Überlegungen sollte die US-Feuerwehr ganz abgebaut werden. Das Risiko des Brandschadens wurde in Verbindung zu den Personalkosten gesehen. Bei 20.000 Dollar im Jahr konnte schon einiges abbrennen.

Auf dem Gebiet des Rettungsdienstes gab es mit den Amerikanern aus dem US-Hospital gemeinsame Übungen. In all den Jahren war die Zusammenarbeit mit den amerikanischen Stellen sehr gut. Gemeinsame Übungen und gemeinsame Freizeitaktivitäten hatten die guten Beziehungen gefestigt.

files/fw_bhv/bilder_texte/historie/historie_us_usmca.gif Ab 1950 bis 1967 war Herr Ludwig Bredfeldt "Fire-Chief".
Sein Nachfolger wurde Heino Kramer
bis Oktober 1991,
danach war Herr Andreas Bartels
Community-Fire-Chief (Bezirksbrandmeister)

Der Fire-Preventions-Inspektor war für den gesamten norddeutschen Raum zuständig, überall dort, wo die Amerikaner Liegenschaften hatten.


files/fw_bhv/bilder_texte/historie/historie_us_chief.gif files/fw_bhv/bilder_texte/historie/historie_kramer1.jpg

files/fw_bhv/bilder_texte/historie/historie_us-muetz.gif

 Heino Kramer

Community-Fire-Chief
1967 - 1991

files/fw_bhv/bilder_texte/historie/historie_us_wap1.gif Mit dem Abzug der Amerikaner
am 30. Juni 1993
ging eine Epoche der Bremerhavener
Feuerwehrgeschichte zu Ende.
files/fw_bhv/bilder_texte/historie/historie_fw_wapp1.gif

Quelle: Der Rote Hahn von Dieter Umbach & Archiv Feuerwehr Bremerhaven