Vorbeugende Gefahrenabwehr

Das bremische Hilfeleistungsgesetz weist der Berufsfeuerwehr die Aufgabe des Vorbeugenden Gefahrenschutzes (auch Vorbeugender Brandschutz, VB) in der Gemeinde zu.

WAS HEISST DAS IM EINZELNEN?

Die Mitarbeiter des Vorbeugenden Brandschutzes beraten Bauherren, Architekten und Fachplaner bei der Planung von Neu- und Umbauten und bei Nutzungsänderungen in allen Bereichen des Brandschutzes.

Für die Genehmigungsbehörde im Baugenehmigungsverfahren (Bauordnungsamt) erstellt der VB brandschutztechnische Stellungnahmen, die als Auflagen in die Baugenehmigungen Eingang finden und dazu beitragen, die vom Gesetzgebenden definierten Schutzziele zu erfüllen.

Für größere Veranstaltungen werden brandschutztechnische Belange definiert (Auflagen) und kontrolliert (mögliche Sicherheitswachen).

Es werden anlassbezogene Brandschauen (nachträgliche Bewertung der Brandschutzinfra-struktur) durchgeführt, aus denen dann Empfehlungen bzw. Forderungen bezüglich des Brandschutzes erwachsen können.

Der VB unterweist Betriebe im betrieblichen/organisatorischen Brandschutz, um Gefahren im täglichen Arbeitsleben zu minimieren.

Außerdem erfolgt die Abnahme von baurechtlich und brandschutztechnisch geforderten und bei der Feuerwehr aufgeschalteten Brandmeldeanlagen, sofern sie den technischen Anschlussbedingungen der Feuerwehr Bremerhaven (TAB) und den allgemeinen Regeln oder dem Stand der Technik entsprechen.

Ferner unterstützt der VB Kindergärten und Schulen bei der Brandschutzerziehung, indem er Mitarbeiter in die Einrichtungen entsendet, die vor Ort das Erkennen von und den Umgang mit Gefahren vermitteln.