Die Tauchergruppe der Berufsfeuerwehr Bremerhaven

Die Tauchergruppe der Feuerwehr Bremerhaven wurde 1982 gegründet und besteht zur Zeit aus 33 aktiven Tauchern, von denen 2 ausgebildete Lehrtaucher sind.

Es sind zu jeder Zeit mindestens 4 Taucher im Dienst. Zu ihren Aufgaben zählen u. a. die Rettung oder Bergung von Personen, Bergung von Gegenständen oder einfache technische Maßnahmen. Die maximale Tauchtiefe beträgt dabei im Allgemeinen zwanzig Meter.

Zur Aufrechterhaltung der Tauchtauglichkeit muss jeder Taucher pro Jahr mindestens 10 Übungstauchgänge unter einsatzmäßigen Bedingungen absolvieren und sich jährlich einer Gesundheitsprüfung nach G31 unterziehen.

Die Ausbildung

Die Ausbildung zum Feuerwehr-Rettungstaucher besteht aus zwei Teilen.

Der erste Teil dauert einen Monat und umfasst die theoretische Ausbildung in den Bereichen:

  • Feuerwehr Dienstvorschrift FWDV 8 "Tauchen"
  • Physikalische Grundlagen und physiologische Wirkungen des Tauchens
  • Gerätekunde
  • Gewässerkunde
  • Erste Hilfe bei Taucherunfällen

Der zweite Teil dauert zwei Monate und beinhaltet die praktische Ausbildung mit folgenden Bestandteilen:

  • Exaktes Anlegen der Taucherausrüstung
  • Gewöhnung an den Aufenthalt unter Wasser
  • Gewöhnung an den Aufenthalt unter Wasser
  • Retten von (eingeklemmten) Personen

Die Ausbildung endet mit einer schriftlichen und mündlichen theoretischen Prüfung und einer praktischen Prüfung an und in den Gewässern.

Fahrzeuge und Gerät

Als Einsatzfahrzeug steht ein "GW-Wasserrettung" mit Bootsanhänger bereit. Das Taucherfahrzeug ist im Jahr 2010 neu beschafft worden und bietet im Vergleich zum alten GWW viele Verbesserungen. So ist der Mannschaftsraum so gestaltet, dass sich die Taucher schon während der Anfahrt ausrüsten und beim Eintreffen an der Einsatzstelle schnell zu Wasser gehen können. Eine detaillierte Fahrzeugbeschreibung gibt es in der Fahrzeuggalerie.

Als Tauchgerät wird das "PSS Dive" von Dräger eingesetzt. Getaucht wird ausschließlich mit Trockentauchanzügen.